Logo Frizz Magazin Ulm „Erlebe deine Stadt“ Logo Frizz Magazin Ulm
Schneekoenigin on IceOrgelmusik im Ulmer MünsterStellenanzeigen UlmAdventskalender 2018Thriller

Ach ja, wir haben übrigens einen Blog...


Das hatten wir ganz vergessen euch mitzuteilen. Das FRIZZ geht mit der Zeit und nutzt nun auch die Macht des World Wide Weblogs. Was da wohl so alles passieren mag...?

Blog...

Blog?

Blog!

Hmm, okay: Blog ... Aber, was genau soll das denn sein?

Wie sicherlich viele Leute wissen (oder auch nicht) ist „Blog“ zunächst mal die Kurzform von „Weblog“. Weil das Wort für unsere heutige Gesellschaft aber selbstverständlich zu lang ist, wurde sich des „Ws“ und des „Es“ entledigt. Wir sind uns sicher alle einig, dass dies ein bedeutender Schritt in Richtung Zukunft, wenn nicht gar in Richtung Utopie war.
Nun gut, das W und das E ist nicht mehr da – der/die/das Blog bleibt. So recht will uns das nicht weiterbringen. Was ist denn nun ein Blog? Wikipedia sagt in etwa: Ein Blog ist eine Art Tagebuch oder Journal, welches online verfügbar ist und ein sehr breites Spektrum an persönlichen/unpersönlichen Themen bzw. Beiträgen feilbietet. Um ganz ehrlich zu sein, kann ein Blog bzw. Blogger einfach machen was er will. Da kann ein angehender Philosophiestudent über die Kritik der praktischen Vernunft von Kant schwadronieren. Da kann ein pensionierter Steuerfachangestellter seine neuartige Idee der Finanzbuchführung ausbreiten. Da kann ein Liebhaber der Gattung Felis silvestris catus erheiternde Bilder bezüglich der Kommunikation von Siamkatzen untereinander bereitstellen. Ihr seht, da geht so einiges.
Tja, und nun hat das FRIZZ also auch einen Blog. Wahnsinn. Man kann sagen was man will – wir sind eben stets am Puls der Zeit. Wenn das so weitergeht, schaffen wir uns vielleicht bald sogar auch eins dieser modernen Faxgeräte an. Mal sehen...

Natürlich stellt sich nun noch die Frage, was genau wird auf diesem Blog des FRIZZ passieren. Die Antwort darauf ist an Einfachheit nicht zu überbieten – sie lautet: Keine Ahnung, mal schauen. Auch die Frequenz der Beiträge wird wohl eher im Bereich „In regelmäßiger Unregelmäßigkeit“ liegen, als dass es fixe Termine für neue Artikel gibt.
Ihr seht also: Da geht einiges. An der bisherigen Struktur seht ihr auch, dass hinter dem Blog ein durchdachtes, ausgeklügeltes System steckt. Der erste Beitrag bezog sich auf unser 25. Jähriges Jubiläum und behandelte die Ausgabe Numero Uno, während der zweite Beitrag (einen Monat später) den Blog als solches zum Thema hat. Sinnvolle Arrangements? Jep, können wir!
 
In diesem Sinne. Bis die Tage!
 
(ds)