Logo Frizz Magazin Ulm „Erlebe deine Stadt“ Logo Frizz Magazin Ulm

Stadtgespräch im Januar


mit Ines und Patrick Merath (Hip-Twist Ulm)

Ines und Patrick Merath

FRIZZ:
Der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerverband "ADTV", ist das ein Gütesiegel für Qualität?
Ines und Patrick: Auf jeden Fall. Kein Tanzlehrerverband in der ganzen Welt unterhält eine Aus- und Weiterbildungseinrichtung, die mit der Tanzlehrerakademie des ADTV vergleichbar wäre. Neben einer mindestens 3-jährigen Ausbildung in Tanz und Unterrichtstheorie spielen auch Fächer wie Didaktik, Rhetorik, Moderation und Animation eine wichtige Rolle. Zusätzlich gibt es noch zahlreiche Zusatzausbildungen wie Kindertanz, Hip Hop, West Coast Swing und mehr. Insgesamt haben Auszubildende bis zu ihrem Abschluss als ADTV Tanzlehrer über 5000 Unterrichtseinheiten, drei Prüfungen und vier Lehrproben hinter sich. Es ist also eine sehr fundierte und weltweit einzigartige Ausbildung.

FRIZZ: Wann habt ihr eure Leidenschaft für das Tanzen entdeckt?
Ines und Patrick: Das war im Alter von 15 Jahren im Schülertanzkurs.

FRIZZ: Könnt ihr euch noch an die erste Tanzstunde erinnern?
Ines: Ja, wir waren 12 Mädels und 1 Junge und wurden wieder nach Hause geschickt und der Kurs auf September verlegt, da war ich ziemlich traurig, weil ich mich schon so gefreut hatte. Die Stunde im September war dann aber natürlich spannend, der erste richtige Kontakt zum anderen Geschlecht und so. (grinst)
Patrick: Eigentlich wollte ich nur mit ein paar Kumpels in die Tanzschule, um einen Freund auszulachen, der gerade Tanzkurs machte. Da aber damals schon Männermangel herrschte, sagte uns der Tanzlehrer, wir dürften nur bleiben, wenn wir auch mittanzten. So war es dann auch. Da fiel mir auf, dass ich innerhalb einer Tanzstunde mindestens zehn verschiedene Mädels im Arm halten durfte, das gefiel mir natürlich am besten. Und talentiert war ich auch noch. Von da an bin ich regelmäßig in die Tanzschule gegangen.

FRIZZ: Es ist zu lesen, dass eure Leidenschaft dem „West Coast Swing“ gehört. Was macht gerade dieser Tanz für euch besonders?
Ines und Patrick: Neben der Kreativität und der smoothen Bewegung ist der Tanz auf nahezu jeden 4/4 - Takt tanzbar, ein Allrounder sozusagen. Das macht ihn einzigartig. Die Musik reicht von Charts über Pop, Rock, Hip Hop, Blues bis hin zu R'n'B. Gute Tänzer vertanzen nicht nur die Musik, sondern sogar den Gesang, das ist einfach toll. Der West Coast Swing wird häufig mit Partnerwechsel getanzt, es ist also auch für Einzelne Tänzer oder Singles ein geeigneter Tanz.

FRIZZ: Gibt es derzeit einen absoluten Modetanz?
Ines und Patrick: Ja, den West Coast Swing.

FRIZZ: Wurde früher mehr getanzt als heutzutage?
Ines und Patrick: Was bedeutet früher? In einem Zeitalter ohne Fernsehen, Disco, Bowling, Kino oder Ähnliches natürlich. Tanzen und musizieren war früher ein abendliches Ritual bei vielen Familien. Aber der Kampf der Freizeitbranche ist natürlich groß geworden. Es gibt so viele Möglichkeiten, seine freie Zeit zu verbringen, dass Tanzen mittlerweile nur noch bei ca. ein bis drei Prozent der Bevölkerung in Deutschland zum festen Hobby gehört. Sehr schade, während der Nachkriegszeit waren es noch ca. 80 Prozent. Deshalb hat sich unser Verband auf die Fahne geschrieben, die Zahl auf mindestens zehn Prozent zu erhöhen.
Wie? In dem wir den Kunden Schritte vermitteln, die man im wahren Leben auch anwenden kann. Einfaches, unkompliziertes Tanzen, das sofort mit jedem Partner auf jeder Tanzfläche dieser Welt funktioniert - das neue Welttanzprogramm.

FRIZZ: Welche Vorteile könnt ihr euren Kursteilnehmern bieten?
Ines und Patrick: Wir bieten jeden Kurs jeden Tag in der Woche an. Die Kunden buchen bei uns nur eine Laufzeit (ein, drei, sechs oder zwölf Monate) und können flexibel an unseren Kursen teilnehmen. Natürlich ist jede erste Stunde bei uns eine kostenlose Schnupperstunde. Zusätzlich bieten wir zahlreiche kostenlose Parkplätze direkt vor der Tür, Tanzpartys am Wochenende für Jung und Alt und das neue Welttanzprogramm.
Alle unsere Tanzlehrer haben ihre Ausbildungen beim ADTV absolviert oder sind gerade dabei. Das sichert unseren Kunden Qualität auf höchstem Niveau.

FRIZZ: Muss man ein Naturtalent sein um tanzen zu können?
Ines und Patrick: Ja und nein. Wenn man Tanzlehrer werden möchte, sollte man natürlich eine schnelle Auffassungsgabe für Bewegung und Musik besitzen, aber als Spaß- und Hobbytänzer bestimmt jeder sein eigenes Lerntempo. Naturtalente gibt es, wenn man ehrlich ist, ganz selten. Wir bedienen bei uns im Tanzstudio Hip-Twist die Kunden, die Freude an der Bewegung und Musik haben, dafür muss man nicht immer der Top-Tänzer sein! Die Nähe zum Partner und der Spaß stehen im Vordergrund!

FRIZZ: Wie lange dauert ein Tanzkurs?
Ines und Patrick: Die Start Class I dauert bei uns drei Monate, danach verdoppelt sich die Laufzeit der Kurse immer, die Start Class II geht also über sechs Monate, die Medium Class über ein Jahr, und so weiter.
Trotzdem können unsere Paare selbst entscheiden, wann sie in die nächst höhere Stufe wechseln. Wir haben einige Paare, die einen Kurs öfters machen, andere tanzen in zwei Kursen parallel. Durch den Monatsbeitrag, den sie bei uns bezahlen, ist dies kein Problem. Auch mehrfaches Kommen ist bei uns ohne Aufpreis möglich.

FRIZZ: Welcher Tanz eignet sich für Anfänger besonders?
Ines und Patrick: Discosamba. Das ist der Praxistanz Nr. 1. Man kann ihn auf fast jeden 4/4-Takt tanzen und er ist sofort führbar. Ich kann ihn also auch mit Nichttänzern direkt tanzen. Er braucht keinen Platz, das ist besonders für kleine Flächen, z.B. bei Hochzeiten, Geburtstagen oder gut gefüllten Tanzflächen, etwa bei Bällen wichtig.

FRIZZ: Habt ihr mit dem eurem Tanzstudio ein Alleinstellungsmerkmal, bzw. was hebt euch von anderen Tanzschulen ab?
Ines und Patrick: Im November 2017 wurden wir erfolgreich als erste und einzige Tanzschule in Ulm, durch den Deutsche Tanzschulklassifizierung e.V., mit fünf Sternen klassifiziert.
Außerdem ist unser Tanzstudio das einzige ADTV Tanzstudio in Ulm auf einer Ebene. So sind wir sehr flexibel und können auch Events mit bis zu 200 Gästen im eigenen Haus durchführen. Mit bis zu 100 kostenlosen Parkplätzen direkt vor der Tür.
Unser Praxistanzangebot hebt uns ebenfalls von anderen Tanzschulen ab. Wir unterteilen am Anfang die Tänze in die drei Hauptmusikrichtungen Disco, Swing und Walzer. Zu jeder Richtung gibt es zweit Tänze von uns. Mehr ist erstmal nicht nötig. Alles ist aber führbar und auf kleinen Flächen tanzbar.
Aber natürlich ist auch unser Team einzigartig. Wir legen viel Wert auf ein harmonisches Miteinander. Wenn Kunden unsere Tanzschule betreten, sollen sie merken, dass wir gerne Dienstleister sind und die Erwartungen der Kunden nicht nur erfüllen, sondern sogar übertreffen möchten. Freundlichkeit, Aufmerksamkeit und Spaß an der Arbeit stehen bei uns an erster Stelle!

FRIZZ: Einen Tipp für die Frau, wie sie ihren Mann zum Tanzbeinschwingen bringt, obwohl er eher ein Tanzmuffel ist?
Ines und Patrick: Einfach zu einer Schnupperstunde vorbei kommen. Viele Männer stellen sich einen Tanzkurs ganz anders vor und haben deshalb Vorurteile. Aber dann bekommen sie in der ersten Stunde mit, dass die Frauen das machen müssen, was die Herren führen, und dass sie sich ihm anpassen muss. Das freut viele Männer, denn hier haben sie noch das Sagen.
Außerdem ist es eine lockere, harmonische uns spaßige Atmosphäre im Kurs mit moderner Musik und geselligem Beisammensein.

FRIZZ: Klassisch bis modern - wie kann ein Brautwalzer aussehen?
Ines und Patrick: Einfach. Früher wurde der Wiener Walzer auf 180 Beats pro Minute mit 180 Schritten pro Minute getanzt. Viel zu schnell für Anfänger. Deshalb kam er irgendwann in Verruf und die Paare haben auf den langsamen Walzer umgestellt. Seit sechs Jahren unterrichten wir den Walzer nur noch als Pendelwalzer mit einem Schritt pro Takt, also nur noch 60 Schritte. Wesentlich einfacher, dafür sind alle Paare im Takt und es gibt tolle Figuren, die den Tanz abwechslungsreich aussehen lassen. Viel schöner als früher und auch viel entspannter. Die Paare können sich nun auf einander konzentrieren und haben auch hier Spaß. Das wirkt nach außen hin auch gleich viel harmonischer.

FRIZZ: Gibt es auch einen Tanz den ihr nicht so mögt?
Ines und Patrick: Nein, wir mögen alle Tänze und alle Richtungen von Tanz.

FRIZZ: Was kann tanzen mit Beziehungen machen?
Ines und Patrick: Verbessern. Man lernt auf den Partner einzugehen und Rücksicht zu nehmen. Man verbringt Zeit zu zweit - und das in einer kuscheligen Tanzhaltung. In welchem anderen Hobby hat man dazu schon Gelegenheit?

FRIZZ: Kann Bewegung zur Musik auch Therapie sein?
Ines und Patrick: Tanzen ist nachweislich ein vorbeugendes Mittel gegen Alzheimer. Es hält also nicht nur körperlich fit, sondern auch geistig, da man sich die Schrittkombinationen merken muss, als Herr führen und als Dame folgen darf.

FRIZZ: Viele Singles würden gerne tanzen, doch in Kursen trifft man zumeist auf Paare, so ist der Frust vorprogrammiert, stimmt das?
Ines und Patrick: Nein, wir haben auch ausschließlich Kurse für Singles. Das ist also keine Ausrede mehr, nicht tanzen zu gehen! In diesen Kursen wird ständig durchgetauscht, sodass jede Frau mit jedem Mann tanzen kann. Im Anschluss an die Kursstunde findet bei uns im Haus immer der Singletreff mit Tanz, Party und Cocktails statt. So lernt man auch gleich noch neue Leute kennen!

FRIZZ: Ihr habt vorher erwähnt, dass ihr euch als Ulms erste und einzige Tanzschule im November klassifiziert wurdet?
Ines und Patrick: Ja genau. Wir sind sehr stolz darauf, durch die deutsche Tanzschulklassifizierung e.V. fünf von fünf möglichen Sternen bekommen zu haben. Neben unserem umfangreichen Kursangebot spielte hierfür natürlich unsere gehobene Räumlichkeit mit Parkettboden, Bar und Lounge und toller Licht- und Tonanlage eine Rolle, aber auch unsere kostenlosen Parkmöglichkeiten direkt vor der Tür waren ausschlaggebend. Durch unsere Flexibilität, in Bezug auf eigene oder Fremdveranstaltungen, unseren Service rund um den Kurs (kostenfreies Snackbuffet mit Karotten, Kohlrabi und Crackern), Workshops und vielem mehr haben wir dieses hohe Niveau erreicht.

FRIZZ: Nun gibt es ja in Ulm und Umgebung einige Tanzschulen, wie groß ist der Konkurrenzdruck?
Ines und Patrick: Es gibt keinen. Generell gilt: je mehr Tanzschulen, umso mehr Menschen gehen tanzen. Das ist ja eine positive Entwicklung. Wir denken aber, dass sich jeder Kunde die für ihn passende Tanzschule aussucht, wir können sicher bei uns nicht alle Menschen hundertprozentig tänzerisch glücklich machen. Ebenso geht es auch anderen Tanzschulen. Deshalb denken wir, dass es völlig in Ordnung ist. Wenn ein Kunde bei uns zufrieden ist, wird er auch gerne bei uns sein und bleiben.

FRIZZ: Eure Tanzschule ist modern, die Räumlichkeiten sind wunderschön und euer Personal ist sehr qualifiziert. Wie viele Tanzschüler betreut ihr im Jahr?
Ines und Patrick: Übers Jahr kann man das ja nicht rechnen, da viele Kunden ja wöchentlich über viele Jahre wiederkehren. Im Schnitt würde ich sagen, zwischen 1000 und 1500 pro Monat.

FRIZZ: Eignen sich Tanzshows im Fernsehen, um Menschen das Tanzen näher zu bringen? Oder ist der Schritt vom Sofa aufs Parkett zu groß?
Ines und Patrick: Ja und nein. Es ist gut, dass es solche Shows gibt, da dann Tanzen in aller Munde ist und an Popularität gewinnt. Schade ist aber, dass in den Tanzshows leider nicht die Realität gezeigt wird. In Tanzschulen müssen Männer keine Hüften schwingen oder die Arme nach oben werfen. Dieses affektierte Tanzen gibt es nur im Tanzsportbereich, nicht in Tanzschulen. Tanzen kann trotzdem männlich sein. Natürlich geht es im Fernsehen hauptsächlich um das Entertainment der Zuschauer, und das auch oft auf Kosten der Teilnehmer.

FRIZZ: Habt ihr selbst schon tänzerische Erfolge gefeiert?
Ines und Patrick: Ja durchaus. 2005 waren wir deutscher Vizemeister im Wettbewerb Partytanz des Jahres. Nach unserem Abschluss zum ADTV Tanzlehrer haben wir erfolgreich an Turnieren im Standard- und Lateinbereich teilgenommen.
2011 sind wir dann Landesmeister im Lateinbereich geworden und wurden von Herrn Gönner als Sportler des Jahres geehrt.
Nach einer längeren Turnierpause haben wir dieses Jahr im September zum ersten Mal an einem West Coast Swing Turnier, der Bavarian Open, teilgenommen und haben uns gegen andere internationale Paare durchgesetzt. So wurde Patrick Erster und Ines Zweite. Da man hier nicht mit dem eigenen Partner tanzt, sondern zugelost wird, kam es zu den beiden Platzierungen.

FRIZZ: Intensives Tanzen ersetzt den Besuch im Fitnessstudio? Ist tanzen auch Sport?
Ines und Patrick: Natürlich ist Tanzen auch Sport. Aber um ein Fitness Workout zu ersetzen muss man entweder Tanzen auch als richtigen Turniersport betreiben, oder in unsere Zumba fitness Kurse schauen. Diese verbinden Tanzen und Fitness zu einem perfekten Workout für den Körper. Trotzdem fühlt man sich auch nach einem Tanzkurs wohler, besonders Menschen, die im Berufsleben täglich acht Stunden sitzen müssen. Da ist ein Tanzkurs genau das Richtige für die müden und verspannten Knochen und Muskeln.

FRIZZ: Was gefällt euch in Ulm und Umgebung besonders?
Ines: Dass meine Familie hier lebt und dass Ulm genau die richtige Größe für mich hat; nicht zu klein und nicht zu groß.

FRIZZ: Wo seht ihr Verbesserungspotential?
Ines und Patrick: In Vielem. Wir streben immer nach Verbesserung, aber alles aufzuzählen, wäre jetzt zu viel.